Suche/Search/Szukaj
Nachname:
Vorname:
   
Our Family Genealogy Pages Marie Dorothee Mohwinkel  1840-1857

 Notizen


StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Treffer 151 bis 200 von 455

      «Zurück 1 2 3 [4] 5 6 7 8 ... 10» Vorwärts»

   Notizen   Verknüpft mit 
151 Mit dieser Bemerkung ist mindestens eine lebende Person verknüpft - Details werden aus Datenschutzgründen nicht angezeigt. Lebend
 
152 Das Ehepaar ist am 20. Apr. 1874 ab Bremn mit Schiff Leipzig mit Ziel Baltimore in die Vereinigten Staaten ausgewandert. Kammholz Hermann
 
153 Paul ist als 3. Kind jung verstorben. Kammholz Paul Friedrich Theodor
 
154 Richard begleitete 1883 seine Eltern bei der Auswanderung nach Australien. (Quelle: Carol Berry, Australien) Kammholz Richard Hermann Gottlieb
 
155 Ulrike ist nach 1874 in die USA ausgewandert. Kammholz Ulrike
 
156 Wilhelm ist 1873 in die Vereinigten Staaten ausgewandert. Kammholz Wilhelm
 
157 Das Ehepaar ist nach 1874 in die USA ausgewandert. Kammholz Wilhelmine
 
158 Paten: Einsassensohn Johann Hagenau und Frau Eva Hagenau, Bukowitz. Kiel Jakob
 
159 Ende 1777 wurden die Pfarrer in Ost- und Westpreussen als
untere Verwaltungsbehörde ersucht, alle in ihrem Kirchspiel
ansässigen Männer im Alter von 12 - 60 Jahren zu ermitteln
und den Kosistorien zu melden. Aus der so erfassten männlichen
Bevölkerung des Landes wurden die Arbeitskräfte für den Bau
der Festung Graudenz herangezogen. Aus dem Dorf Gräflich
Leistenau sind u.a. er, der Vater ohne Vornamen, und seine
Söhne Paul und Gottfried aufgeführt.
(Qu.: Altpr. Geschl.-Kunde (APG) Bd. 11, 1979/80) 
Klabun Adam
 
160 Konfirmation in Leistenau am 27. So. n. Trin., dem
26. Nov. 1780. (Qu.: Altpreußische Geschlechterkunde - Familienarchiv, Bd. 35, 2013) 
Klabun Chrstian
 
161 Konfirmation in Leistenau am 24. So. n. Trin., dem 5. Nov. 1786. (Qu.: Altpreußische Geschlechterkunde - Familienarchiv Bd. 35, 2013) Klabun Elisabeth
 
162 Konfirmation in Leistenau am Sonntag Palmarum, dem 16.3.1777. (Qu.. Altpreußische Geschlechterkunde - Familienarchiv, Bd. 35, 2013)  Klabun Gottfried
 
163 Paul war 1788 Pate bei Catharina Mietz, * 18.2.1788, Eltren
Johann Mietz u. Christina Klabun. 
Klabun Paul
 
164 Mit dieser Bemerkung ist mindestens eine lebende Person verknüpft - Details werden aus Datenschutzgründen nicht angezeigt. Lebend
 
165 Hinterläßt 2 Söhne u, 2 Töchter. Kleier Johanna Luise
 
166 Andreas entstammt wahrscheinlich der 1. Ehe des Vaters. Knebler Andreas
 
167 Johann entstammt wahrscheinlich der 1. Ehe des Vaters. Knebler Johann (1)
 
168 Im Kontributionskataster von 1704 sind 16 Harlinghauser Erbenhöfe /
Meyerhöfe verzeichnet, u.a. unter Nr. 16 Herm Köther, Halbspänner,
was einer Grundstücksgröße von 15 Morgen entsprach. Diese Hofnummer
galt für den Kötterschen bis heute.
(Quelle: Harlinghauser Geschichte und Geschichten, Pr. Oldendorf 1992)
Am 30.04.1745 heiratete ein Johann Caspar Kötter die Marie Bennings. 
Köther Herm
 
169 Eine Marie Ilsabein Kötter, * ?, + 02.11.1822, oo Heinrich Obering,
dürfte eine Schwester von Franz Heinrich sein. 
Kötter Franz Heinrich
 
170 Es ist zu vermuten, dass Marie Katherine eine Tochter von
Kaspar Heinrich Kötter, Harlinghausen, Hof Nr. 16 ist.
(KEK-Nr. 56) 
Kötter Marie Katharine
 
171 Der erste in Bremen bekannte "Kompff" war wahrscheinlich ein Johannes Peter Kompff aus Emmerich.1657 studierte er auf dem Gymnasium Illustre in Bremen. Kompff oder Kempff Conrad Philipp
 
172 Der erste in Bremen bekannte "Kompff" war wahrscheinlich ein Johannes Peter Kompff aus Emmerich.1657 studierte er auf dem Gymnasium Illustre in Bremen. Kompff oder Kempff Maria Antoinette
 
173 Mit dieser Bemerkung ist mindestens eine lebende Person verknüpft - Details werden aus Datenschutzgründen nicht angezeigt. Lebend
 
174 Karoline ist Taufpatin bei Gustav Stramm (2.2.1866),
Pauline Stramm (1867) und Emilie Stramm (1872),Kinder
von Johann Stramm u. Justine, geb. Stilau. 
Kornetzki Karoline
 
175 Michael ist (wann?) nach Wisconsin / USA ausgewandert. Kornetzki Michael
 
176 Otto Paul hatte im 3, Reich seinen Familiennamen in "Korn"
#ndern lassen. 
Kornetzki Otto Paul
 
177 Als Sterbeort ist angegeben: Emigration Rensselaer
County, New York. 
Kornetzki Wilhelm
 
178 Catharina blieb Witwe, das Ehepaar hatte keine Kinder. Michael
Templin war katholisch und benötigte eine Heiratserlaubnis.
Er besaß einen Hof. Lebensorte sind Jankowitz, Leistenau und Wiedersee.
Bei ihrer Heirat wird Catharina "Älteste Tochter des verstorbenen
Instmanns Michael K." genannt. Michael war also vor dem 14.12.1802
bereits verstorben. 
Kornetzky Catharine
 
179 Jacob konfirmiert in Niederzehren am 18.06.1802. Kornetzky Jacob
 
180 Louise war längere Zeit in der Pfarrei.(?) Nach dem Tode ihres Vaters
wird erwähnt, daß sie häufig ein "Mündchen" erhielt, teilweise auch Geld.
Sie war sehr arm. In der Fammiliengeschichte Schachtschneider, Garnsee,
ist sie auch zu finden. (Quelle: Klaus Peter Kornetzki/Kornet) 
Kornetzky Louise
 
181 Es ist noch zu prüfen, ob der (wie von Klaus Kornet
angenommen) Johann Jacob Cornitius/Cornetzky, *11.11.1717,
+ 6.3.1796, aus Insterburg, der Vater von Michael ist.
Die Familie ist aus dem Piemont aus Glaubensgründen nach
Ostpreussen ausgewandert 
Kornetzky Michael
 
182 Von Jorge Krieger erhielt ich am 31.12.2009 per E-Mail die
Daten seiner Familie, beginnend mit Johann Friedrich Krüger,
der von Bröckel nach Brasilien ausgewandert ist.
Er lebt jetzt in Posadas, Misiones, Argentinien.
(www.krüger-krieger.com) 
Krieger Jorge Alberto
 
183 Mit dieser Bemerkung ist mindestens eine lebende Person verknüpft - Details werden aus Datenschutzgründen nicht angezeigt. Lebend
 
184 Carles E. Lake lebte mit Lydia Emma Ziburski unverheiratet in einem eheähnlichen Verhältnis. Sie und ihre Zwillingstöchter nahmen sogar seinen Familiennamen an. Lake Charles E.
 
185 Zwilling mit "N.N.", der/die bei der Geburt verstorben ist. Lange Bertha
 
186 Verstarb bei der Geburt. Die Zwillingsschwester Bertha verstarb
nach einem Monat. 
Lange N.N.
 
187 Ausschnitt aus der Chronik des Segel-Clubs "Warnemünde"

„Bei Kriegsende 1945 gab es in Warnemünde keinen Segelsport mehr. Die erste und gleichzeitig letzte Yacht, die 1945 noch ins Wasser gesetzt wurde, war ein kleiner Küstenkreuzer vom Autounternehmen Gustav Lehmann. Damit wollte die Familie in letzter Minute vor den Sowjets in den Westen flüchten. Doch das Schicksal wollte es anders. Wahrscheinlich klauten deutsche Matrosen das Boot samt Fluchtinventar und verschwanden. Den Krieg überstanden in Warnemünde nur die Yachten von Bäckermeister Ewert, von Bäckermeister Böckerhauer und von Rangiermeister Fiete Zerck. Auch Bootsbauer Addi Schütt konnte sein Sharpie so gut verstecken, dass es die Russen nicht fanden.

Hierzu gab Guido Weiland am 16. August 2012 nachträglich folgende Ergänzung / Korrektur:

„Die erste und gleichzeitig letzte Yacht, die 1945 ins Wasser gesetzt wurde, war ein kleiner Küstenkreuzer vom Autouunternehmen Hermann Lehmann.
Dieses Autounternehmen hieß zu der Zeit noch Gustav Lehmann und das noch mindestens bis Mitte
der 70er Jahre. Alles andere zu diesem Abschnitt ist auch mir als Gustav Lehmanns Enkel und Neffe Hermann Lehmanns, der später dann das Autounternehmen als Taxiunternehmen weiterführte, so bekannt.“ (Quelle: Google)
 
Lehmann Gustav
 
188 Mit dieser Bemerkung ist mindestens eine lebende Person verknüpft - Details werden aus Datenschutzgründen nicht angezeigt. Lebend
 
189 Mit dieser Bemerkung ist mindestens eine lebende Person verknüpft - Details werden aus Datenschutzgründen nicht angezeigt. Lebend
 
190 Taufeintrag: " 3. Julius 1698 hat der Knopmacher eine Tochter taufen lassen,
ist genannt trin elisabet."
Quelle: Kirchenbuch der Marktkirche St. Nicolai, Hameln, Bd. 1, 1623-1699,
letzt Seite, vorletzter Eintrag. Leider hat der Pastor Sattler in zahlrei-
chen Fällen versäumt, die Familiennamen einzutragen. Hinrich Conrad war zwar
Knopfmacher, aber es bleiben Zweifel, ob er der Vater ist. 
Leßen Hinrich Conrad
 
191 Vom Hof "Vierlinden" b, Blasheim, Kr. Lübbecke existieren in
unserem Fotoarchiv Bilder. Die Balkeninschrift über dem
Scheunentor lautet:
Gerhard Wilhelm Laumberg gb. Kassing und Katharina Engel gb. Scheibaum
5. Mai 1830 Beckmann
Es war üblich, dass der einheiratende Ehemann den Erbhofnamen ammehmen
musste, wenn kein männlicher leiblicher Nachkomme das Erebe antreten konnte.
Die Inschrift auf der STeinplatte über dem Tor im Giebel lautet:
Friedrich Laumberg - Luise geb. Preekwinkel - 1921 
Liekweg Anna Marie Elisabeth
 
192 Eventuell entstammt Adam einer 2. Ehe seiner Mutter. Loepke Adam
 
193 Eventuell entstammt Michael einer 2. Ehe seiner Mutter. Loepke Michael
 
194 wenn das Todesjahr (vor 1803) stimmt, stammen Annas 1805 und 1807
geborenen Kinder aus einer 2. Ehe oder sind unehelich geboren. 
Loepke Simon
 
195 Ein Michael Loepke in Langenau heiratete um 1820 in Langenau
eine Gottliebe Marohn (Verwandte?)
Und in Harnau wurde 1808 eine Gottliebe Loepke geboren. 
Mahron Dorothea
 
196 Alfred ist der Verfasser einer Familiengeschichte Mallon.
(s. Familienarchiv). 
Mallon Alfred
 
197 Paten: Maria Ziburski und Elisabeth Schachtschneider Mallon Anna
 
198 er hinterlässt die Witwe und 4 Kinder Mallon August
 
199 Mit dieser Bemerkung ist mindestens eine lebende Person verknüpft - Details werden aus Datenschutzgründen nicht angezeigt. Lebend
 
200 Pate: George Ziburski, Jablönowo Mallon Christian
 

      «Zurück 1 2 3 [4] 5 6 7 8 ... 10» Vorwärts»